proetcon.de > News > Archiv 2016
Aktuell Archiv 2016 Archiv 2015 Archiv 2014 Archiv 2013 Archiv 2012 Archiv 2011 Archiv 2010 Archiv 2009 Archiv 2008

08.12.2016: Forschungsprojekt "Generischer Werkzeugkasten für die Datenmigration" erfolgreich abgeschlossen

[BMWi]
[pro et con]
[FiRe]
Ende November 2016 wurde das Forschungsprojekt "Generischer Werkzeugkasten für die automatisierte Datenmigration" erfolgreich abgeschlossen.

Ziel des Projektes war die Vervollkommnung unserer firmeneigenen Technologien und Werkzeuge für die automatische Datenmigration. Das Spektrum der Nutzung erstreckt sich nun auf verschiedene Plattformen (z.B. BS2000, HP NonStop, IBM Mainframe), Programmiersprachen (COBOL, PL/I, TAL, SPL) und Dateisysteme (z.B. LEASY [BS2000], Enscribe [HP NonStop], IMS [IBM Mainframe]). Durch den generischen Ansatz können die Werkzeuge bei neuen Projekten eingesetzt werden, ohne sie aufwendig anpassen zu müssen.

Die Projektergebnisse komplettieren unsere Toolbox für die Software-Migration, einen Werkzeugkasten, der alle Komponenten einer Software-Migration unterstützt (Oberflächen, Dateisysteme, Programmiersprachen, Jobsteuersprachen und Middleware).

Software-Migrationsprojekte werden dadurch schneller, preiswerter und mit hoher Qualität realisiert.

Das Forschungsprojekt wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Rahmen des Programms Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) gefördert.

26.10.2016: Artikel von pro et con zur erfolgreichen BS2000-Migration bei it-daily.net erschienen

Auf it-daily.net, dem Online-Portal der Fachmagazine "itmanagement" und "itsecurity" (Herausgeber: IT Verlag für Informationstechnik GmbH), wurde der nachfolgende Artikel zur erfolgreichen BS2000-Migration beim Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund) veröffentlicht:
"Erfolgreiche BS2000-Migration"

[pro et con] Das Migrationsprojekt beinhaltete einen Hardware- und Betriebssystemwechsel von BS2000 auf SUSE Linux. Eingeschlossen war die Konvertierung der COBOL-Programme nach Java sowie eine komplexe Masken- und Dateimigration.

Weiterführende Informationen zum Projekt finden Sie unter Success Story. Nähere Informationen zu den eingesetzten Migrationswerkzeugen erhalten Sie unter BS2 MigMan.

30.09.2016: BS2000-Migrationsprojekt bei ITZBund erfolgreich abgeschlossen

[Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund)]
[pro et con]
Auftraggeber dieses Projektes war das Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund), der IT-Dienstleister des Bundes. Das Migrationsprojekt beinhaltete einen Hardware- und Betriebssystemwechsel von BS2000 auf SUSE Linux. Eingeschlossen war die Konvertierung der COBOL-Programme nach Java sowie die komplexe Masken- und Dateimigration.

Am 12.09.2016 wurde das Projekt produktiv geschaltet (zur offiziellen Pressemitteilung von ITZBund).

In diesem Projekt kamen unsere ausgereiften Werkzeuge und Technologien zum Einsatz, die sich in früheren, erfolgreichen Migrationsprojekten bereits bewährt haben. So existieren für jeden Migrationspfad entsprechende Migrationswerkzeuge:
Basissystem Zielsystem Migrationswerkzeug
COBOL Java CoJaC
JCL (SDF) Perl S2P
SAM-Dateien Linux-Files FiRe
ISAM-/LEASY-Dateien Oracle FiRe
IFG-Masken Webbasierte Oberfläche MaTriX
UTM MidaS

Die proprietäre BS2000-Middleware UTM wurde auf Linux durch unsere "schlanke" Eigenentwicklung MidaS (Middleware als Service) ersetzt, was Lizenzkosten einsparte.

Diese Werkzeuge und Technologien realisierten die Migration hochautomatisiert und mit geringer Fehlerrate, wodurch die Laufzeit des Projektes gegenüber einer manuellen Migration verkürzt wurde. Erneut wurde mit diesem Projekt bewiesen, dass der von uns verfolgte, toolbasierte Ansatz funktioniert. Das gilt insbesondere für die automatische Sprachkonvertierung von COBOL nach Java mit dem Werkzeug CoJaC.

Weiterführende Informationen zum Projekt finden Sie unter Success Story. Nähere Informationen zu den eingesetzten Migrationswerkzeugen erhalten Sie unter BS2 MigMan.

04.08.2016: Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V. zeichnet pro et con mit dem Gütesiegel "Innovativ durch Forschung" aus

[Innovativ durch Forschung] Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft e.V. würdigt unsere Forschungstätigkeit durch das Gütesiegel "Innovativ durch Forschung". Dieses Gütesiegel wird Firmen verliehen, die über Jahre kontinuierlich Forschung und Entwicklung betreiben.

Wir haben in den letzten Jahren mit einer Reihe von Forschungsprojekten unsere Toolbox für die Software-Migration vervollkommnet. Dadurch konnten wir unsere Stellung als Technologieführer für die werkzeugbasierte Software-Migration behaupten und ausbauen. Beweis dafür sind mehrere Migrationsprojekte, die in den letzten Jahren erfolgreich abgeschlossen wurden.

19.05.2016: pro et con beteiligte sich mit Fachvorträgen am 18. Workshop "Software-Reengineering & Evolution"

Der Workshop "Software-Reengineering & Evolution" (WSRE) ist das wichtigste, deutschsprachige Forum für alle Fragen zu Software-Weiterentwicklung und -Wartung. Der Workshop findet jährlich im Physikzentrum Bad Honnef statt, wird organisiert von der GI-Fachgruppe "Software-Reengineering" und vereinte in diesem Jahr zum nunmehr 18. Mal Wissenschaftler aus Universitäten und Praxisvertreter zum interdisziplinären Erfahrungsaustausch. Wir sind ständiger Teilnehmer am WSR und beteiligten uns auch in diesem Jahr mit zwei Vorträgen am Tagungsprogramm:
  1. Herr Becker referierte über unsere Erfahrungen bei der Planung und beim Ablauf von toolbasierten Migrationsprojekten:
    [PDF] "Toolbasierte Software-Migration nach Plan"[139 KB]
  2. Herr Uhlig referierte über die Herausforderungen bei dem toolgestützten Migrationsprojekt mit unserem Kunden ITZBund und die dabei gewonnenen Erkenntnisse und Erfahrungen:
    [PDF] "Beschwipste Zebras und Biergartenbiber – ein Projektbericht"[83 KB]

22.01.2016: Forschungsprojekt "Generischer Werkzeugkasten für die Datenmigration" gestartet

[pro et con] Im Dezember 2015 startete das Forschungsprojekt "Generischer Werkzeugkasten für die automatisierte Datenmigration im Rahmen der Software-Migration". Ziel des Projektes ist die Vervollkommnung unserer firmeneigenen Technologien und Werkzeuge für die automatische Datenmigration. Insbesondere soll die Nutzungsbreite der Werkzeuge für verschiedene Plattformen (BS2000, HP NonStop, IBM Mainframe), Programmiersprachen (COBOL, PL/I, TAL, SPL) und Dateisysteme (z.B. LEASY [BS2000], Enscribe [HP NonStop], IMS [IBM Mainframe]) verbessert werden, ohne bei jedem neuen Projekt die Werkzeuge aufwendig anpassen zu müssen. Wir verfolgen hierbei einen generischen Ansatz.

Die Projektergebnisse vervollständigen unsere Toolbox für die Software-Migration, ein Werkzeugkasten, der alle Komponenten einer Migration unterstützt (Oberflächen, Dateisysteme, Programmiersprachen, Jobsteuersprachen und Middleware).

Software-Migrationsprojekte, insbesondere die Datenmigration, werden dadurch schneller, preiswerter und mit hoher Qualität realisiert.
[BMWi]
Das Forschungsprojekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Rahmen des Programms Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM) gefördert. Es hat eine Laufzeit von einem Jahr.

04.01.2016: Software-Modernisierungsprojekt bei Centrum Baustoffe und Materialprüfung der TU München gestartet

[Centrum Baustoffe und Materialprüfung] Das Centrum Baustoffe und Materialprüfung (cbm) der TU München verfügt über eine datenbankbasierte Software-Anwendung zur Unterstützung verschiedener Arbeitsbereiche bei der Materialprüfung. Wesentliche Ziele der Software sind die Arbeitserleichterung, die Effektivitätssteigerung, die Vereinheitlichung von Arbeitsvorgängen und die Verringerung der Fehlerquote beim Erstellen von Protokollen und Berichten. Diese Ziele sollen durch die weitgehende Automatisierung der Arbeitsabläufe erreicht werden.

Die Applikation befindet sich derzeit in einem nicht fertiggestellten und weitgehend undokumentierten Zustand. Sie soll im Rahmen des Projektes bzgl. der bereits bestehenden Funktionalitäten erweitert und in weiten Bereichen neu programmiert werden. Dazu ist zunächst eine umfassende Analyse des Istbestandes notwendig, um das Gesamtsystem mit einer zukunftssicheren Systemarchitektur auszustatten. Zusätzlich sind Dokumentationen zu erstellen, die sowohl Anwendern als auch Entwicklern nach Ende des Projektes eine effiziente Weiterarbeit ermöglichen.

[pro et con] Während des Projektes kommen unsere ausgereiften Werkzeuge und Technologien zum Einsatz, welche sich in früheren, erfolgreichen Modernisierungsprojekten bewährt haben.